Über etwas meditieren. Noch ein Punkt auf Ihrer To-do-Liste. Sie vermuten Vorteile - wie die Ruhe vor einem aufbrausenden Kind zu bewahren, Zeit für sich selbst zu genießen, sich besser konzentrieren zu können... Aber wie können wir diese Praxis in unsere vollen Terminkalender einbauen? Zusammen mit Sandra Zeller, der Gründerin von Ilado, erläutern wir Ihnen den Weg zu dieser Praxis. 

Zeit für sich selbst

Auf die Frage, was Meditation ist, antwortet Sandra: "Es bedeutet, sich Zeit zu nehmen. Meditation ist eine Möglichkeit, sich von Aktion, Stress und dem intensiven Rhythmus unseres Alltagszu lösen. Sie betrachtet diese Zeit als innere Stille. Die Gelegenheit, "auf den Atem und die Gefühle zu hören". 

Die junge Frau entdeckte diese Praxis, als sie 2013 ihr erstes Kind erwartete. Als Führungskraft bei L'Oréal stand sie unter großem Druck. Seitdem hat sie die Meditation nicht mehr losgelassen und die Schwangerschaft hat ihr sogar ein neues Berufsprojekt eingeflüstert: Ilado. Schluss mit dem Großkonzern, hallo Freiheit und Kreativität! Seit nunmehr sieben Jahren wählt Sandra die schönsten Rituale aus aller Welt für Mütter aus: Bolas, wohltuende Kräutertees, Wickelkokons und sehr bald auch eine Reihe von kosmetischen Pflegeprodukten. Die Geschichte hört hier nicht auf.

Meditation für alle

Während des ersten Einschlusses packt Sandra ihre Sachen und nimmt ihre Familie mit in ein unbekanntes Land, Richtung Burgund. Dieses neue, naturverbundene Leben hat eine aufschlussreiche Wirkung. 

Von nun an wird das Wohlergehen der Mütter die wichtigste Triebfeder für ihre beruflichen Entscheidungen sein. "Im Jahr 2020 begann mit der Covid-Krise ein neues Leben für meine Familie. In diesem neuen Lebensumfeld wollte ich werdende und junge Mütter näher begleiten, indem ich den Meditationspodcast Naissance d'une Mamanins Leben gerufen habe." 

Sandra wählt ein kostenloses und zugängliches Tool, um möglichst viele Menschen zu erreichen. Was ist ihr Anliegen? Müttern zu helfen, ihre Schwangerschaft besser zu erleben, die Geburt mit Zuversicht anzugehen und das Wochenbett gelassener zu überstehen. 

Kleine Samen auf deinem Weg

In ihrem Podcast und auf ihrem YouTube-Kanal begleitet Sandra die verschiedenen Phasen der Mutterschaft. Kinderwunsch, Schwangerschaftsbeschwerden, Geburt, Elternschaft, Wochenbett... die Themen sind vielfältig. Auch die Lösungen sind vielfältig: Atemübungen, Meditationen, Visualisierungen und Affirmationen. 

Sandra fügt hinzu: "Die Meditation wird nicht transformieren, sondern Samen pflanzen und Türen öffnen. Ich möchte den Frauen nicht sagen, dass sie dies oder jenes tun sollen, sondern vielmehr eine Liste von Zutaten anbieten, um zu ihrer eigenen Mutterschaft zu gelangen".

Die Geburt einer Mutter

Mit ihrer sanften Stimme erklärt Sandra weiter ihre Vision "Die Schwangerschaft verändert das Leben, die Partnerschaft, die Beziehung zu den eigenen Eltern ... Bei einer Geburt erlebt man nicht nur die Geburt eines Kindes, sondern auch die Geburt einer Mutter". 

Meditation hilft, sich auf die Zeit vor, während und nach der Schwangerschaft vorzubereiten, die erst der Anfang des großen Abenteuers Elternschaft ist. "Eine Frau zu sein, ist ein großes Glück. Die Schwangerschaft bietet die Gelegenheit, einen Schritt zurückzutreten. Man wird dazu gebracht, sich Gedanken über den eigenen Körper zu machen, der sich verändert. Man stellt sich eine Menge Fragen über die Welt um uns herum, genauso wie man das Beste für sein Baby will." 

Sie fährt fort, ihre Ansicht zu erläutern, die von vielen Frauen geteilt wird "Die Zeit der Schwangerschaft ist sehr medizinalisiert. Frauen werden oft infantilisiert. Meditation gibt uns die Möglichkeit, uns wieder mit unserer Intuition zu verbinden".

Weitere Vorteile der Meditation

Beim Meditieren gönnen sich werdende Mütter eine sanfte Auszeit vom Alltag und Stress. Es ist ein Moment, um die Spannungen in ihrem Körper zu lindern und all seine Veränderungen während der Schwangerschaft besser zu erleben, um auf ihre Gefühle zu hören, neue Energie zu tanken und sich mit ihrem Baby zu verbinden. 

Bei der Meditation lernt man, loszulassen - ein notwendiges Konzept, wenn man Eltern wird! Sandra ergänzt "Frauen entdecken Werkzeuge, um sich anzupassen und durch Erfahrungenzu gehen".  

Schließlich kann Meditation auch werdenden Müttern helfen, die Kraft der Atmung zu entdecken, die während der Schwangerschaft, am Tag der Geburt und während ihres gesamten Lebens als Frau ein wertvoller Verbündeter ist. 

Wie meditiert man? 

Setzen Sie sich an einen ruhigen Ort, an dem Sie nicht gestört werden. Planen Sie 20 bis 30 Minuten ein. Schließen Sie Ihre Kopfhörer an und lassen Sie sich ganz einfach führen. 

 

Zum selben Thema, entdecken Sie die folgenden Artikel: